Rhythmus und Wiederholung

Träger des gesamten Lebens sowie der Gesundheit ist der Rhythmus, alles vollzieht sich rhythmisch: 

  • die Planetenbahnen im Kosmos
  • das Pflanzenwachstum im Jahreslauf
  • Wachen und Schlafen des Menschen im Tageslauf

Der Erwachsene weiß um den wohltuenden Rhythmus seines Tages-, Wochen- und Jahreslaufes. Er wechselt am Tage zwischen Arbeiten und Ruhen, zwischen Essen und Verdauen, zwischen Gruppenerleben und Einzelbeschäftigung. Ein Kind hat noch keinen eigenen Rhythmus, kann seinen Tagesablauf noch nicht selbständig rhythmisch gestalten, dies übernimmt der Erwachsene, zuhause die Eltern, im Kindergarten die Erzieherin. Hier sorgt sie dafür, dass der Tagesablauf sich im Großen und Ganzen unverändert täglich wiederholt. Was bleibt ist die Struktur : freies Spiel - Morgenkreis - Frühstück - freies Spiel draußen - Abschlusskreis, was sich ändert (ca alle 3-4 Wochen) sind die Inhalte der Reigen, Fingerspiele, Lieder und Geschichten. Durch diese Überschaubarkeit und Vorhersehbarkeit gewinnt das Kind die Erfahrung von Konstantem und Kontinuität, Geborgenheit und Schutz, Sicherheit und Urvertrauen. 

Das Leben im Kindergarten kann verglichen werden mit dem Leben und Arbeiten in einer Großfamilie.
Die Erzieherinnen sorgen für einen rhythmisch gegliederten und geregelten Tagesablauf, der sowohl Haus- und Pflegearbeiten (wie Fegen, Spülen, Nähen, Bügeln, Handarbeiten, Aufräumen....) als auch handwerkliche und künstlerische Betätigungen enthält. Hinzu kommen Tätigkeiten, die in bestimmten Jahreszeiten an- stehen und in die Gestaltung der Feste einmünden.

Für das Kind bedeutet Rhythmus :

  • er gibt Kraft, Vertrauen, er trägt das Leben
  • wiedererkennen, zurückfinden, sich wohlfühlen
  • Wiederholung wird zur Gewohnheit
  • Bildet den Willen in gesunder Weise
  • Gesetzmäßigkeiten zu akzeptieren
  • Orientierung in der Zeit

 

 

Mehr Informationen zum pädagogischen Konzept:
Pädagogik
Vorbild und Nachahmung
Rhythmus und Wiederholung
Sinnes- und kognitive Entwicklung